Sind Duftgeranien giftig?

Viele Pflanzen können ein Gesundheitsrisiko für Ihre Haustiere oder Kinder darstellen. Duftgeranien werden sowohl als Zimmerpflanzen als auch als Gartenpflanzen gehalten, daher ist es wichtig, sich über ihre Toxizität zu informieren.

In diesem Artikel werde ich untersuchen, ob Duftgeranien (Pelargonien) für Katzen, Hunde und verschiedene Pflanzenfresser giftig sind. Ich werde auch diskutieren, ob diese Pflanzen für Menschen essbar sind.

Sind Duftgeranien giftig für Katzen und Hunde?

Ja, laut der ASPCA-Website sind Duftgeranien für Katzen und Hunde giftig.

Geraniol und Linalool sind die toxischen Verbindungen in Pelargonien, die bei Katzen und Hunden Magen-Darm-Störungen, Erbrechen, Depressionen, Anorexie, Ataxie, Muskelschwäche und Dermatitis verursachen können.

Katzen reagieren am empfindlichsten auf die toxischen Wirkungen von Duftgeranien, sowohl wegen ihrer geringen Größe im Vergleich zu Hunden als auch wegen der Empfindlichkeit gegenüber diesen toxischen Verbindungen.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund oder Ihre Katze Blätter oder Blüten von Ihren Duftgeranien frisst, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um zu erfahren, was als nächstes zu tun ist.

Es ist eine gute Idee, Ihre Haustiere generell davon abzuhalten, Pflanzen in Ihrem Garten oder in Ihrem Haus zu essen. Es gibt mehrere gängige Pflanzen, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit Ihrer Haustiere haben können.

Sind Duftgeranien giftig für Kaninchen und Pflanzenfresser?

Ja, Geranienblätter können bei Kaninchen, Pferden und anderen Pflanzenfressern Toxizität verursachen, daher sollte der Zugang von pflanzenfressenden Haustieren zu Duftgeranienpflanzen eingeschränkt werden.

Kaninchen und andere Pflanzenfresser können auf den Blättern von Pelargonienpflanzen sogar noch stärker zu viel neigen als beispielsweise Katzen oder Hunde.

Egal, ob Sie Hauskaninchen oder andere Pflanzenfresser haben, stellen Sie daher sicher, dass Ihre Pelargonien außerhalb ihrer Reichweite aufbewahrt werden.

Duftgeranienvergiftung bei Haustieren

Da sich eine Duftgeranienvergiftung bei Katzen und Hunden unterschiedlich manifestieren kann, werde ich auf die jeweilige Symptomatik, Behandlungsoptionen und Aussichten eingehen.

Zu den Symptomen einer Pelargonienvergiftung bei Katzen gehören: Erbrechen, Durchfall, Unterkühlung, Muskelschwäche, Ataxia.

Alle Teile der Pflanze sind für Katzen giftig, einschließlich Wurzeln, Stängel, Blätter und Blüten. Daher sind Pelargonien giftig, egal welchen Teil davon Ihre Katze aufnimmt.

Nehmen Sie zur besseren Diagnose ein Stück der Pflanze mit zum Tierarzt. Informieren Sie Ihren Tierarzt über die aufgenommene Menge, die Zeit, die seit der Einnahme vergangen ist und wann die ersten Symptome aufgetreten sind.

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze zum Erbrechen veranlassen, um den Körper von unverdauten Pelargonienstücken zu befreien. Aktivkohle kann auch verabreicht werden, um die toxischen Verbindungen zu binden, und Ihre Katze wird auch intravenös Flüssigkeiten verabreicht, um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten.

Wenn es Ihnen gelingt, Ihre Katze rechtzeitig zum Tierarzt zu bringen und diese Medikamente zu verabreichen, wird sich Ihre Katze in etwa 24 Stunden vollständig erholen.

Während Katzen aufgrund ihrer geringen Größe und weil bereits eine kleine Menge der Pflanze für sie gefährlich werden kann, durch Duftgeranienvergiftung am stärksten gefährdet sind, sind auch Hunde betroffen.

Symptome einer Pelargonienvergiftung bei Hunden: Erbrechen, Schwäche, niedrige Körpertemperatur, rote Augen, Appetitlosigkeit, Lethargie, Schwierigkeiten beim Atmen, unregelmäßiger Herzschlag und Herzveränderungen.

Die Behandlung einer Pelargonien-Intoxikation bei Hunden umfasst die Verabreichung eines Brechmittels, um Erbrechen auszulösen, gefolgt von der Verabreichung von Aktivkohle. Bei Bedarf kann auch eine Magenspülung durchgeführt werden. Andere Medikamente können auch verabreicht werden, einschließlich Antazida und IV-Flüssigkeiten.

Je nach Schwere der Vergiftung kann Ihr Tierarzt Ihren Hund 12 bis 24 Stunden unter Beobachtung halten. Wenn Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen, können Sie in ein paar Tagen mit einer vollständigen Genesung rechnen.

Wenn Ihr Haustier nicht neugierig ist und keine Affinität zu Pflanzen hat, können Sie diese Pflanzen in Ihrem Haus oder Garten anbauen.

Der beste Weg, um Probleme zu vermeiden, besteht jedoch darin, diese Pflanzen entweder an einem Ort aufzubewahren, an dem Ihre Haustiere keinen Zugang haben, oder sie einfach aus Ihrem Haus oder Garten zu entfernen.

Während eine Pelargonienvergiftung von Tierärzten als mild eingestuft wird, ist es wichtig, Hilfe zu holen, sobald Sie Symptome bemerken oder wenn Sie bemerken, dass Ihr Haustier Teile der Pflanze aufnimmt.

Sind Duftgeranienblätter und -blütenblätter essbar?

Obwohl sie für Hunde, Katzen, Pferde und andere Pflanzenfresser giftig sind, sind Duftgeranienblätter und -blütenblätter für Menschen essbar und haben im Laufe der Geschichte viele Anwendungen gefunden, hauptsächlich als Lebensmittelgeschmack.

Heutzutage werden Pelargonien häufig verwendet, um ätherische Öle aus ihnen zu extrahieren und haben mehrere Anwendungen in der Aromatherapie. Blumen können sogar in Eiswürfeln verwendet werden, um Sirupen Geschmack zu verleihen.

Duftgeranien können in einer Vielzahl von interessanten Geschmacksrichtungen wie Limette, Zitrone, Pfirsich, Apfel, Minze, Rose, Kokosnuss, Muskatnuss und vielen mehr erhältlich sein.

Duftgeranien werden als Geschmacksstoff in Marmeladen, Zucker und Tee verwendet, sind aber auch eine häufige Zutat in getrockneten Potpourris. Derzeit ist ihre Anwendung in der Aromatherapie am weitesten verbreitet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Duftgeranienblätter keine Gefahr für Menschen darstellen. Ätherische Öle, die aus Duftgeranien gewonnen werden, sind jedoch möglicherweise nicht für den internen Gebrauch zugelassen oder können auch andere Inhaltsstoffe enthalten, die für den Menschen giftig sein können. Lesen Sie vor der Verwendung immer das Etikett.

Ätherische Öle, die aus Duftgeranien gewonnen werden, sind für Haustiere giftig, also vermeiden Sie es, sie in Infusern oder auf andere Weise in der Nähe Ihrer Haustiere zu verwenden.

Da ätherische Öle die konzentrierte Essenz der Pflanze sind, können sie für Haustiere noch giftiger sein als die Pflanzen selbst.

Fazit

Leider birgt das Wachsen von Duftgeranien um Haustiere herum die Gefahr einer Vergiftung. Pelargonien sind giftig für Katzen, Hunde, Kaninchen, Pferde und viele andere Pflanzenfresser.

Da alle Teile der Pflanze bei Haustieren Toxizität verursachen können, stellen Sie sicher, dass Ihre Haustiere sich auch von abgefallenen Blättern oder Blütenblättern fernhalten.

Wenn Sie sicher sind, dass Sie verhindern können, dass Ihre Haustiere Pelargonien aufnehmen, indem Sie den Zugang einschränken, Pflanzen außerhalb der Reichweite von Haustieren halten oder Haustiere aktiv davon abhalten, mit Pflanzen zu spielen, können Sie Pelargonien in Ihrem Haus oder Garten anbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.