Glückskastanie (Pachira aquatica)

Es wird angenommen, dass die Glückskastanie ihren Besitzern Glück und Wohlstand bringt.

Ob Sie aus diesen Gründen eine Glückskastanie wollen oder einfach nur, weil Sie eine baumartige Pflanze für Ihr Haus möchten, es gibt viele Argumente, warum diese Pflanze eine gute Wahl für eine Zimmerpflanze ist.

Im Folgenden können Sie die Anforderungen an die Haltung der Pflanze nachlesen. Ich werde auch die Gründe erläutern, warum es eine gute Idee ist, diese Zimmerpflanze zu erwerben, unabhängig von Ihrem Glauben an die Legenden und Geschichten, die sie umgeben.

Pflanzenpflege

Eines der interessantesten Merkmale dieser Pflanze ist ihr geflochtener Stamm. Der Stamm der Glückskastanie wächst jedoch nicht von Natur aus geflochten. Stattdessen werden mehrere Stiele miteinander geflochten, solange sie noch weich sind.

Ein weiteres großartiges Merkmal dieser Pflanze ist, dass sie sehr einfach zu kultivieren ist. Es hält seltenem Gießen stand und akzeptiert auch weniger als ideale Lichtverhältnisse.

Pflanzengröße

Die Glückskastanie kann von 90 cm bis 1,8 m hoch werden. In ihrem natürlichen Lebensraum kann sie jedoch bis zum Zehnfachen ihrer Innengröße wachsen.

Die Glückskastanie gilt als der am einfachsten zu züchtende Innenräume-Baum. Es kann so groß oder so klein werden, wie Sie es möchten.

Wenn Ihre Glückskastanie zu hoch wird oder ihre Zweige ungleichmäßig wachsen, können Sie sie umformen, um ein kompakteres oder gleichmäßigeres Wachstum zu fördern.

Verwenden Sie eine scharfe Gartenschere und beschneiden Sie Ihre Glückskastanie im Frühling.

Schneiden Sie zunächst Zweige mit trockenen oder braunen Blättern ab und schneiden Sie dann Zweige ab, die oben und an den Seiten der Pflanze überwachsen erscheinen.

Achten Sie beim Beschneiden darauf, die Pflanze nicht mehr als halb so groß abzuschneiden.

Lichtanforderungen

Die Glückskastanie benötigt helles, indirektes Licht, obwohl sie auch bei mäßigen oder schlechten Lichtverhältnissen gut funktioniert.

Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Die Blätter versengen, wenn sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

Während diese Pflanze auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut funktioniert, entwickelt sie sich bei indirektem Licht viel besser.

Bewässerung

Die Glückskastanie verzeiht, wenn es um ein paar verpasste Bewässerungen geht.

Bei Überwässerung kann sie sogar verzeihender sein als die meisten Zimmerpflanzen. Sie ist jedoch nicht immun gegen beide Extreme. Daher ist es am besten, wenn Sie verstehen, wie man sie richtig wässert.

Der beste Weg, diese Pflanze zu gießen, besteht darin, die oberste Schicht des Bodens zwischen den Bewässerungen austrocknen zu lassen. Die obersten 2 bis 10 cm des Bodens können austrocknen, bevor Sie Ihre Pflanze wieder gießen.

Lassen Sie die Pflanze niemals in Wasser oder feuchten Böden sitzen, da Sie ein günstiges Umfeld für das Gedeihen von Pilzkrankheiten schaffen, die an den Wurzeln und an der Basis der Pflanze zu Fäulnis führen.

Mäßig feuchter Boden wird gut vertragen, also versuchen Sie dieses Gleichgewicht zu erreichen, ohne zu oft in Extreme zu geraten.

Temperatur & Feuchtigkeit

Die Glückskastanie eignet sich am besten für konstant warme Umgebungen. Immerhin ist sie eine tropische Pflanze.

Ihr idealer Bereich liegt zwischen 21 und 27 °C , aber sie verträgt auch höhere und etwas niedrigere Temperaturen.

Temperaturen unter 10 ° C beginnen, die Pflanze zu schädigen. Eine kurze Exposition gegenüber niedrigeren Temperaturen kann die Pflanze jedoch nicht töten, sondern nur dazu führen, dass sie einige Blätter verliert.

Ich habe meine Glückskastanie einmal draußen gelassen, als die Temperaturen unter 4 ° C fielen, und bis auf ein paar beschädigte Blätter prallte meine Glückskastanie zurück, sobald ich ihn wieder hineingebracht hatte.

Die Pflanze bevorzugt eine gute Menge an Feuchtigkeit in der Luft um sie herum. Wenn Ihr Haus also besonders trocken ist, müssen Sie etwas Feuchtigkeit um die Pflanze herum erzeugen.

Eine Kieselschale mit Wasser, auf der die Pflanze steht, oder ein Luftbefeuchter können die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Pflanze verbessern und eine günstige Umgebung schaffen.

Besprühen Sie die Pflanze nicht, besonders wenn es um ihre Blätter geht. Die Blätter sollten trocken gehalten werden, um Pilzkrankheiten zu vermeiden.

Erdenart

Das wichtigste Merkmal der Blumenerde, die für die Glückskastanie am besten geeignet ist, ist eine gute Entwässerung. Ein Boden, der auch nahrhaft ist, funktioniert noch besser.

Sandboden auf Torfmoosbasis passt zu dieser Beschreibung, aber auch Kaktusboden ist eine gute Option.

Düngen

Düngen Sie Ihre Glückskastanie während der Wachstumsperiode einmal im Monat mit Zimmerpflanzendünger halber Stärke.

Abgesehen davon ist es gut, einmal pro Saison den Boden mit Kompost anzureichern.

Eintopfen & Umtopfen

Umtopfen ist normalerweise alle 2-3 Jahre erforderlich. Planen Sie das Umtopfen Ihrer Glückskastanie auf Frühling oder Sommer, wenn die Pflanze aktiv wächst.

Wählen Sie einen Topf, der ein oder zwei Größen größer ist als der ursprüngliche Topf.

Pflanzenvermehrung

Obwohl Sie mit diesem Baum kein Geld ernten können, können Sie es ziemlich leicht vermehren, indem Sie gesunde Stecklinge verwurzeln.

Verwenden Sie ein Wurzelmedium, anstatt in Wasser zu wurzeln. Wasserwurzeln produzieren nicht die stärksten und gesündesten Wurzelsysteme.

Nehmen Sie den Schnitt im Frühling, wenn neue Wucherungen entstehen. Wählen Sie einen 15 cm Abschnitt mit 2-3 Blattknoten. Pflanzen Sie diese Schnitte in einen 10 cm Topf mit Drainagelöchern.

Krankheiten und Schädlinge

Die Glückskastanie ist resistent gegen Schädlinge und Krankheiten.

Zu den Schädlingen, die von dieser Pflanze angezogen werden, gehören Mehlwanzen und Blattläuse, die beide mit insektizider Seife und regelmäßigem Neemöl behandelt werden können.

Zu den Krankheiten, die die Glückskastanie betreffen können, gehören Seuchen und Blattflecken. Diese erscheinen meist als braune, fleckige Flecken, wenn die Blätter nicht trocken genug gehalten werden.

Feuchte Blätter sind ein Nährboden für Pilzkrankheiten. Sie können die Pflanze schnell schwächen, also halten Sie die Blätter trocken und gießen Sie nicht von oben.

Wenn die Krankheiten bereits ausgewachsen sind, müssen Sie die Pflanze mit einem fungiziden Spray behandeln.

Weißer Mehltau ist ein weiteres Pilzproblem, das Probleme verursachen kann. Es kann jedoch leicht behandelt werden, indem die Pflanze mit Neemöl besprüht wird.

Wurzelfäule ist eine Pilzkrankheit, die durch Überwässerung auftreten kann, aber im fortgeschrittenen Stadium unbehandelbar ist. Die einzige Möglichkeit, zu verhindern, dass Ihre Glückskastanie davon geplagt wird, besteht darin, eine Überwässerung zu vermeiden.

Häufig gestellte Fragen zur Glückskastanie

Hier finden Sie weitere Tipps, wie Sie die bestmögliche Pflege Ihrer Glückskastanie und mögliche Probleme sicherstellen können.

Wann soll ich den Stamm einer Glückskastanie flechten?

Sie sollten mit dem Flechten des Stamms beginnen, wenn die Stiele noch flexibel und schlank sind. Während die Pflanze wächst, können Sie die Zweige nach Bedarf weiter flechten.

Sobald die Stiele hart und holzig geworden sind, ist kein Flechten mehr möglich.

Kann eine Glückskastanie im Freien gehalten werden?

Sobald der Winterfrost längst vorbei ist und sich der Frühling bei warmem Wetter eingestellt hat, können Sie Ihre Glückskastanie nach draußen bewegen und den ganzen Sommer über im Freien halten.

Wenn die Außentemperaturen nahe an 10 ° C sinken, bewegen Sie Ihre Glückskastanie wieder hinein.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Pflanze nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Wenn Sie die Pflanze den ganzen Sommer über draußen halten, wird dies zu neuem Wachstum und in einigen Fällen sogar zum Blühen führen.

Warum fallen die Blätter meiner Glückskastanie ab?

Es gibt mehrere Gründe, warum die Blätter Ihrer Glückskastanie immer wieder abfallen.

Glücklicherweise haben die meisten dieser Gründe damit zu tun, wie Sie die Pflanze pflegen. Daher können sie leicht korrigiert werden, indem Sie die in diesem Artikel beschriebenen Tipps zur Pflanzenpflege befolgen.

Ein Grund, warum die Blätter abfallen können, sind plötzliche Temperaturänderungen. Wenn es für die Pflanze zu heiß oder zu kalt wird oder wenn die Pflanze kalten Zugluft oder Heizschlitzen ausgesetzt ist.

In ähnlicher Weise führen Extreme im Bewässerungsschema der Pflanze auch dazu, dass die Blätter abfallen.

Wenn die Pflanze überbewässert ist, kann das Wurzelsystem verrotten und die Nährstoffversorgung anderer Pflanzenteile unterbrechen. Dies kann dazu führen, dass die Blätter gelb werden und abfallen.

Zu wenig Wasser kann die Pflanze austrocknen, was zu ähnlichen Symptomen führt, als ob die Pflanze überbewässert wäre.

Ein Schädlingsbefall mit Schuppen, Mehlwanzen und Blattläusen kann ebenfalls zum Abfallen der Blätter führen.

Warum sind die neuen Blätter auf meiner Glückskastanie kleiner?

Wenn die Blätter Ihrer Glückskastanie kleiner werden, kann dies an einem Mangel an Sonnenlicht oder Nährstoffen liegen.

Stellen Sie Ihre Pflanze an einen Ort, an dem sie mehr Licht bekommen kann. Verwenden Sie auch einen Dünger, um die Pflanze zu stimulieren und sie mit essentiellen Nährstoffen zu versorgen.

Fazit

Als widerstandsfähige Pflanze mit geringem Wartungsaufwand kann die Glückskastanie eine gute Wahl für eine Zimmerpflanze sein, wenn Sie eine baumartige Pflanze mit einer exotischen Atmosphäre in Ihrem Zuhause wünschen.

Während die Pflanze viel helles, indirektes Licht genießt, kann sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut funktionieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie ihre Bewässerungsschema verstehen und dass Sie eine Blumenerde verwenden, die gut entwässert.

Wenn die Pflanze zu groß wird oder ihre Form verliert, haben Sie keine Angst, sie abzuschneiden und wieder in eine attraktivere Form zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.