Berberitzen (Berberis Vulgaris)

Die Berberitze ist ein anpassungsfähiger, farbenfroher und pflegeleichter Strauch. Sie eignet sich gut als Hecke, kann aber auch in Behältern angebaut werden.

Die Berberitze hat stachelige Triebe und bunte Blätter, die von grün bis burgund reichen. Die Berberitze bringt gelb-orange Blüten hervor, gefolgt von roten, ovalen Beeren.

Wenn Sie diesen Strauch für eine Hecke in Ihrem Garten in Betracht ziehen, ist er aufgrund seiner minimalen Wartung und geringen Anforderungen ein idealer Kandidat.

Die unten aufgeführten Tipps zur Pflanzenpflege helfen Ihnen dabei, ideale Bedingungen für die Berberitze zu schaffen und ein üppiges Wachstum zu erzielen.

Pflanzenpflege

Die folgenden Tipps zur Pflanzenpflege konzentrieren sich auf das Wesentliche bei der Pflege von Berberitzen. Wenn Sie diese Tipps lesen, wissen Sie, wie Sie diese Pflanze kultivieren und auf welche Problembereiche Sie achten müssen.

Pflanzengröße

In seiner reifen Größe erreicht der Berberitzenstrauch eine Höhe von 2,7 m und eine Breite von 1,8 m. Aufgrund seines gleichmäßigen Wachstums wird er häufig als Absicherung gewählt. Die Pflanze erreicht ihre endgültige Höhe normalerweise innerhalb von 5-10 Jahren.

Wenn Sie diese Pflanze in einem Behälter anbauen, müssen Sie ein Beschneiden durchführen, um die Pflanze in einer Größe zu halten, die für Sie unter Berücksichtigung der Größe des Behälters am besten geeignet ist.

Gelegentliches Beschneiden ist jedoch das meiste, was diese Pflanze im Hinblick auf die Pflege benötigt. Am besten ist es diese Pflanze nach dem Blüten zu beschneiden.

Diese Pflanze kann sogar starkes Beschneiden tolerieren; sie wird ohne Probleme von der Basis wieder nachwachsen.

Lichtanforderungen

Die Berberitze eignet sich am besten im Halbschatten bis zur vollen Sonne. Konzentrieren Sie sich bei der Positionierung der Pflanze auf die nach Süden oder Westen ausgerichtete Exposition. Eine Exposition nach Osten ist ebenfalls akzeptabel.

Bewässerung

Diese Pflanze genießt einen feuchten Boden, solange der Boden gut entwässert. Trotzdem kann die Berberitzenpflanze verzeihen, wenn Sie manchmal vergessen, sie zu gießen. Machen Sie es sich einfach nicht zur Gewohnheit, zu vergessen, sie zu gießen.

Temperatur & Feuchtigkeit

Die Berberitze stammt fast ausschließlich aus gemäßigten und subtropischen Regionen der Welt.

Der Strauch ist frostbeständig, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, ihn vor kalten Temperaturen zu schützen oder die Pflanze hinein zu bewegen.

Bei der Berberitze geht es nicht besonders um die Luftfeuchtigkeit, obwohl sie keine extreme Expositionen toleriert.

Erdenart

Die Berberitze ist auch nicht besonders in Bezug auf ihren Bodentyp, bevorzugt jedoch einen Boden, der reich und leicht ist, im Gegensatz zu trockenem Boden.

Sand-, Lehm-, Kreide- und Tonböden sind gute Optionen für den Anbau der Berberitze. Der Boden sollte feucht, alkalisch oder neutral sein.

Düngen

Die Berberitzenpflanze benötigt keinen zusätzlichen Dünger. Bereichern Sie den Boden beim Pflanzen einfach mit Laubkompost an, und es sollte gut funktionieren.

Eintopfen & Umtopfen

Die Berberitze kann auch in Wannen und Behältern angebaut werden. Umtopfen ist nur selten erforderlich, wenn die Pflanze aus ihrem Behälter herauswächst oder den Boden auffrischt.

Pflanzenvermehrung

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Berberitze zu vermehren – aus Samen oder durch Stecklinge. Wenn Sie diese Pflanze aus Samen vermehren möchten, entfernen Sie vor dem Pflanzen unbedingt das gesamte Beerenpulpe. Andernfalls können die Samen nicht keimen.

Wenn Sie sich vom Stängelschneiden fortpflanzen, nehmen Sie einen Schnitt, der etwa 15 cm nach dem Verblassen der Blüten liegt. Stellen Sie sicher, dass Sie direkt unter dem Blattknoten schneiden.

Entfernen Sie die Triebe in der unteren Hälfte, tauchen Sie das Ende des Schnitts in Wurzelhormon und pflanzen Sie es in den Wurzeltopf.

Halten Sie den Boden feucht und bedecken Sie den Topf mit einer Plastikfolie, um die Feuchtigkeit darin zu halten. Lassen Sie den Boden nicht austrocknen, fügen Sie Wasser hinzu, wenn die Oberseite auszutrocknen scheint.

In ca. 3 Wochen sollten die Stecklinge Wurzeln haben. In weiteren 2 Wochen können die Berberitzen-Stecklinge umgepflanzt werden.

Häufig gestellte Fragen zur Berberitze

In dem folgenden Teil werden einige potenzielle Probleme und andere Pflegetipps im Zusammenhang mit einer Berberitze behandelt.

Ist die Berberitze essbar?

Berberitzensträucher wurden für ihre Früchte angebaut, die eingelegt, roh oder gekocht gegessen wurden. Die Früchte haben auch im reifen Zustand einen sauren Geschmack. Die Früchte wurden in Essig eingelegt und verzehrt.

Die Blätter der Berberitze sind auch essbar. Getrocknete Blätter wurden verwendet, um medizinischen Tee herzustellen. Sie sollten jedoch keine Teile der Berberitze konsumieren, es sei denn, Sie haben den Strauch eindeutig identifiziert.

Kleinere Toxizitätsprobleme können nicht ausgeschlossen werden. In einigen Fällen verursacht die Berberitze Erbrechen oder Verdauungsstörungen. Vermeiden Sie daher am besten, die Früchte oder Blätter zu essen.

Wie oft muss ein Berberitzenstrauch geschnitten werden?

Die Berberitze wächst nicht zu schnell, so dass das Beschneiden mit normalen Heckenscheren sogar einmal im Jahr durchgeführt werden kann.

Ist es normal, dass die Berberitze im Herbst oder Winter ihre Farbe ändert?

Ja, die Blätter einiger Berberitzensträucher ändern ihre Farbe und geraten mit saisonalen Änderungen in den Trend. Die Blätter können dunkler werden oder sich in verschiedene Burgundertöne verwandeln.

Ist die Berberitze eine invasive Pflanzenart?

Einige Berberitzen-Sorten gelten als invasiv, da sie dazu neigen, außer Kontrolle zu geraten. Ein solches Beispiel ist die japanische Berberitze, die in einigen Gebieten als invasiv gilt.

Wenn Sie Berberitzensträucher pflanzen möchten, beachten Sie die örtlichen Vorschriften, da einige Arten möglicherweise verboten sind.

Zieht der Berberitzenstrauch Zecken an?

Ja, die japanische Berberitze (Berberis thunbergii und nicht die Sorte Berberis vulgaris) gilt als Hauptversteck für krankheitsübertragende Zecken. In Gebieten, in denen dieser Strauch dicht gewachsen ist, wurde eine Zunahme der Lyme-Krankheit mit Zeckenpopulation beobachtet.

Fazit

Egal, ob Sie die Berberitze als Hecke oder als Zierpflanze in einer Wanne oder einem Behälter anbauen möchten, Sie können dies tun, ohne viel Arbeit in den Prozess zu investieren.

Dieser pflegeleichte Strauch sieht zu jeder Jahreszeit gut aus, ist resistent gegen Schädlinge und Krankheiten und hat nur minimale Pflegeanforderungen.

Es gibt Hunderte von Berberitzenstrauchsorten, was Ihnen die Möglichkeit gitb, eine Sorte zu finden, womit Sie zufrieden sind.

Eininge Beritze-Sorten produzieren extrem dornige Zweige, während die japanische Berberitze in vielen Gebieten als invasiv gilt. Überprüfen Sie daher unbedingt die örtlichen Vorschriften bezüglich ihres Anbaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.