Ist gebrauchter Kaffeesatz gut für Rosen?

Gebrauchter Kaffeesatz kann als Dünger für Rosen verwendet werden. Wann, wie viel und wie Sie diesen hausgemachten Dünger auftragen, kann den Unterschied zwischen einer blühenden Rose und einer Rose ausmachen, die Sie möglicherweise versehentlich beschädigen.

Kaffeesatz ist ein guter Dünger für Rosen. Kaffesatz liefert wichtige Nährstoffe, die das Pflanzenwachstum stärken und die Bodenqualität verbessern.

Wenn Sie ein begeisterter Kaffeetrinker sind, der Kaffeesatz wiederverwenden möchte, lesen Sie meine kurze Zusammenfassung unten, warum Kaffeesatz für Rosen vorteilhaft ist, wann und wie Kaffeesatz verwendet wird und welche Vorsichtsmaßnahmen Sie beachten sollten.

Vorteile des Kaffeesatzes auf Rosen

Kaffeesatz, der dem Boden von Rosen zugesetzt wird, hat die folgenden Vorteile:

  • Enthält Stickstoff, der für das Wachstum von Rosenrohr, Stielen und Blättern unerlässlich ist
  • Enthält Spuren von Phosphor, Kalium und Kupfer, die alle für das Pflanzenwachstum von Vorteil sind
  • Verbessert die Bodenentwässerung und den Gehalt an organischer Substanz
  • Verbessert das Bodenökosystem durch Würmer, die sich davon ernähren und den Boden belüften und die Bodenstruktur verbessern können
  • Sorgt für eine optimale Säuregehalt des Bodens

Daher kann Kaffeesatz als billiger, leicht verfügbarer Dünger für Ihre Rosen dienen, der einen Welleneffekt anderer vorteilhafter Effekte auslöst, die sich in Änderungen der Bodenqualität bemerkbar machen.

Nur weil Kaffeesatz gut ist, heißt das nicht, dass Sie ihn großzügig auf den Boden auftragen sollten. Sie müssen auch wissen, wann und wie Kaffeesatz angewendet werden muss, um schädliche Auswirkungen zu vermeiden und den Nutzen zu maximieren.

Wann sollten Rosen mit Kaffeesatz gedüngt werden?

Der Hauptnährstoff, den Kaffeesatz für Rosen liefert, ist Stickstoff. Als essentieller Nährstoff für das Blattwachstum und die Stängelentwicklung fördert die Zufuhr von Stickstoff zu Ihrer Rose das weiche Blattwachstum.

Die Jahreszeit, in der Ihre Rose möglicherweise einen Überschuss an Stickstoff benötigt, beginnt mit der Wachstumsperiode, die in den Monaten April oder Mai beginnt, sobald die Pflanze ihre Winterruhe verlässt.

Sie können Kaffeesatz im Frühling bis zum frühen Herbst auftragen. Nach Mitte August sollten Sie Ihre Rosen nicht mehr mit Kaffeesatz düngen, um zu verhindern, dass beim ersten Anzeichen von Frost neue Wucherungen absterben. Frostgeschädigte Wucherungen sollten beschnitten werden.

Wie verwendet man Kaffeesatz auf Rosen?

Wie bei jedem handelsüblichen Dünger sollte auch Kaffeesatz in Maßen verwendet werden, um nachteilige Auswirkungen zu vermeiden.

Wenn Sie neugierig auf die schädlichen Auswirkungen von Kaffeesatz auf Rosen sind, können Sie diese im nächsten Abschnitt dieses Artikels nachlesen.

Nach meiner Erfahrung wird Kaffeesatz am besten für Rosen (oder sogar für Zimmerpflanzen und andere Gartenpflanzen) in kompostierter Form verwendet und nicht direkt nach dem Aufbrühen.

Durch die Kompostierung von Kaffeesatz wird der Koffeingehalt weiter reduziert, was für Pflanzen nicht ideal ist und das Wachstum einiger Pflanzen sogar bremsen und den Säuregehalt weiter senken kann.

Wenn Sie Kaffeesatz ohne Kompostierung verwenden, sollten Sie die folgenden guten Regeln beachten, um schädliche Auswirkungen zu verringern:

  • Streuen Sie Kaffeesatz um den Boden der Rose, ohne den Kaffeesatz in die Nähe des Stiels zu bringen. Verteilen Sie nicht mehr als 2 Tassen gemahlenen Kaffee auf dem Boden und gießen Sie ihn dann mit Wasser ein.
  • Alternativ können Sie 2 Tassen Kaffeesatz in einer Gießkanne und Wasser um den Boden mischen

Es ist wichtig, Kaffeesatz in Maßen zu verwenden. Es ist nicht notwendig, den Kaffesatz in den Boden zu bearbeiten. Eine Störung des Bodens um die Rose kann unerwünschte Folgen haben, da die Wurzeln beim Graben des Bodens gestört werden.

Wenn Sie dies zu Beginn der Wachstumsperiode tun, hat Ihre Rose den nötigen Stickstoffschub, um neue Stängel und Blätter wachsen zu lassen. Sie müssen dies nur einmal in der Wachstumsperiode tun.

Obwohl diese Methoden in Ordnung sind und das Risiko einer Überdüngung nicht groß ist, empfehle ich dennoch, Kaffeesatz in einer kompostierten Version zu verwenden.

Wenn Sie Ihrem Komposthaufen Kaffeesatz hinzufügen, erhalten Sie einen Mulch, der genau das richtige Gleichgewicht zwischen Stickstoff und Kohlenstoff aufweist.

Verwenden Sie es, um eine Schicht Kompost um Ihre Rosen zu legen, die das Wachstum von Unkraut hemmt, die Entwässerung verbessert und die Struktur des Bodens verbessert.

Kann zu viel gemahlener Kaffee Rosen schaden?

Der Grund und die wiederholte Betonung der Notwendigkeit, Kaffeesatz in Maßen zu verwenden, liegt darin, dass zu viel Stickstoff Wurzelverbrennungen in Ihren Rosen verursacht.

Diese Regel gilt auch für alle anderen Düngemittel, die Sie verwenden. Eine Fülle von Nährstoffen führt zu Mineralansammlungen und Toxizität.

Um dieses Risiko zu minimieren, kompostiere ich einfach zuerst Kaffeesatz für die ausgewogene Kombination von Stickstoff und Kohlenstoff, die für meine Rosen einfach besser ist.

Hilft Kaffeesatz dabei, Ameisen auf Rosen loszuwerden?

Ich habe gehört, dass Leute Kaffeesatz verwenden, um Ameisen in ihren Gärten loszuwerden. Während Ameisen tatsächlich durch Kaffeesatz abgeschreckt werden, ist die Wirkung nicht dauerhaft.

Sie müssen immer wieder Kaffeesatz auftragen, um Ameisen von Ihren Rosen fernzuhalten, insbesondere, dass Kaffeesatz am besten gegen Ameisen wirkt, wenn der Boden noch feucht ist.

Wie wir festgestellt haben, führt das Hinzufügen von zu viel Kaffee zu Ihren Rosen zu Wurzelverbrennungen. Wenn Sie also erneut Kaffeesatz auftragen, kann dies zu einem Überschuss an Stickstoff führen, den Sie nicht möchten.

Aber Ameisen sind für Ihre Pflanzen nicht so schädlich, wie Sie vielleicht denken. In der Tat können sie sich positiv auf Ihren Garten auswirken. Sie können Insekten sammeln, den Boden belüften, die Bodenqualität über ihre Exkremente verbessern usw.

Fazit

Kaffeesatz kann in Ihrem Garten gut genutzt werden. Wenn Sie also das nächste Mal mit Ihrem Kaffee fertig sind und den Boden wegwerfen möchten, fügen Sie ihn Ihrem Komposthaufen hinzu und verwenden Sie ihn für Ihre Rosen.

Da Stickstoff der Hauptnährstoff in Kaffeesatz ist, sollten Sie vorsichtig mit der Menge sein, die Sie dem Boden hinzufügen, wenn Sie Kaffeesatz verwenden, ohne vorher zu kompostieren.

Nur in der Wachstumsperiode auftragen (am besten einmal im Frühling) und daran denken, dass Kaffeesatz Ihre Rosen nicht vollständig ernährt und kein normales Düngungsschema ersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.