Wie rette ich eine dehydrierte Orchidee vor dem Sterben?

Orchideen können ein gewisses Maß an Dehydration tolerieren, wenn sie zu wenig Wasser bekommen, aber ihre Wasserreserven werden nach einer Weile der Vernachlässigung erschöpft und die Pflanze beginnt zu verdorren.

Eine dehydrierte Orchidee kann vor dem Absterben bewahrt werden. Sie müssen jedoch zuerst die Anzeichen einer Dehydration erkennen und die Bewässerungsroutine und -umgebung der Pflanze sofort anpassen.

Phalaenopsis-Orchideen sind nicht schwer zu züchten, aber eine ausreichende Bewässerung kann ein Problem sein. Sehr oft sind Orchideen überbewässert, aber Unterwässerung ist auch ein Problem, das ich fast genauso oft sehe.

Ich werde Sie durch die Anzeichen von Unterwässerung, Tipps zur Wiederbelebung der Orchideen und die Beherrschung der richtigen Bewässerung von Orchideen führen, um künftig Probleme im Zusammenhang mit der Bewässerung zu vermeiden.

Zeichen einer dehydrierten Orchidee

Wenn Ihre Orchidee nicht genug Wasser bekommt, zeigen sich an den Blättern und Wurzeln Anzeichen von Dehydration mit den folgenden Symptomen:

  • Blasse und vergilbte Blätter
  • Erschlaffte oder geschrumpfte Blätter
  • Weißgraue Wurzeln (dies ist das erste Anzeichen dafür, dass Ihre Orchidee Wasser benötigt, und es kann als Signal verwendet werden, um festzustellen, ob Ihre Orchidee Wasser benötigt)
  • Faltige Wurzeln
  • Keine Wurzeln

Jetzt mögen Sie denken, dass all dies Anzeichen von Unterwässerung sind, aber manchmal ist Wurzelfäule, die durch Überwässerung verursacht wird, das, was diese Symptome hervorruft.

Wenn die Wurzeln beschädigt sind, wird die Nährstoffzufuhr zu den Blättern unterbrochen und die Pflanze erzeugt die gleichen Symptome, die sie bei Dehydrierung hervorrufen würde.

Wie rette ich eine dehydrierte Orchidee?

Dehydration ist nicht immer ein Todesurteil für Ihre Orchidee. Wenn Sie die Zeichen frühzeitig erkennen, können Sie eine sterbende Orchidee erfolgreich wiederbeleben.

Hier ist wie:

Steigern Sie Ihre Bewässerungsroutine

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Orchidee durch Dehydration und Nichtüberbewässerung Anzeichen von Austrocknung aufweist, versuchen Sie, zu einer normalen Bewässerungsroutine zurückzukehren.

Verwenden Sie immer den Boden und die freiliegenden Wurzeln als Richtlinien für die Bewässerung. Wenn der obere Teil der Erde trocken ist, können Sie Ihre Orchidee gießen. Freiliegende Wurzeln werden silbrig, wenn Ihre Orchidee Wasser benötigt.

Es ist wichtig gründlich zu wässern, überschüssiges Wasser abtropfen zu lassen und die Untertasse zu leeren. Wenn die Orchidee in gut durchlässigen Boden eingetopft ist, sollte die Belüftung und Entwässerung von überschüssigem Wasser kein Problem darstellen.

Möglicherweise neigen Sie dazu, Ihre Orchidee sofort mit Wasser zu ertränken, um verlorenes Wasser auszugleichen. Aber tun Sie das nicht. Wenn Sie einfach zu einer richtigen Bewässerungsroutine zurückkehren, erhalten Sie Ergebnisse, es sei denn, es gibt keine Wurzeln mehr oder die Wurzeln sind beschädigt.

Wurzeln retten oder Wurzeln wiederherstellen

Wenn die Rückkehr zu einer normalen Bewässerungsroutine nicht hilft, ist es Zeit, die Wurzeln zu untersuchen. Das Problem kann sein, dass Ihre Orchidee keine Wurzeln hat oder die Wurzeln durch Fäulnis beschädigt werden.

Die einzige Möglichkeit, dies sicher zu wissen, besteht darin, die Pflanze aus dem Topf zu nehmen und die Wurzeln zu untersuchen. Wenn es Wurzeln gibt, stellen Sie sicher, dass Sie sie abwaschen und untersuchen.

Entfernen Sie alle weichen, matschigen Wurzeln und bewahren Sie nur die festen und gesunden Wurzeln auf. Sterilisieren Sie mit einem 3% Wasserstoffperoxid, um Pilze oder Bakterien zu entfernen. Umtopfen Sie Ihre Orchidee und nehmen Sie eine normale Bewässerungsroutine wieder auf.

Wenn keine Wurzeln mehr vorhanden sind oder nur noch wenige übrig sind, müssen Sie die Wurzeln wieder herstellen.

Entfernen Sie alle toten Stoffe von der Pflanze und sterilisieren Sie sie. Verwenden Sie dann frische Medien und tupfen Sie sie in einen durchsichtigen Behälter, der mit einem Deckel versehen ist. Dadurch entsteht zusätzliche Feuchtigkeit, die dann von den Blättern aufgenommen wird.

Belüften Sie die Pflanze jeden Tag oder zumindest jeden zweiten Tag und gießen Sie normal weiter. Nach einer Weile beginnt Ihre Orchidee neue Wurzeln zu schlagen.

Umweltfaktoren

Dehydration Ihrer Orchideen kann aufgrund einer schlechten Bewässerungsroutine auftreten, aber auch aufgrund von Umweltfaktoren, die die Verdunstung erhöhen und den Boden zu schnell austrocknen.

Hier sind die anderen Dinge in der Umgebung Ihrer Orchidee, mit denen Sie vorsichtig sein sollten, um Austrocknung zu vermeiden:

Temperatur

Warmes Wetter erhöht logischerweise die Verdunstung, was wiederum bedeutet, dass Sie Ihre Orchidee häufiger gießen müssen.

Jahreszeitbedingte Änderungen führen zu Temperaturschwankungen und Sie müssen Ihre Bewässerungsroutine an die neuen Umgebungsbedingungen anpassen.

In einem heißen und trockenen Sommer müssen Sie natürlich den Bewässerungsbedarf Ihrer Orchideen besser im Auge behalten.

Selbst im Winter müssen Sie vermeiden, Ihre Orchidee in der Nähe von Heizschlitzen und anderen Wärmequellen zu platzieren.

Feuchtigkeit

Phalaenopsis-Orchideen sind tropische Pflanzen, die etwas Feuchtigkeit benötigen, um zu gedeihen, und trockene Bedingungen nicht vertragen.

Wenn der Sommer in Ihrer Region heiß und trocken ist, müssen Sie daher die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Pflanze erhöhen.

Sie können die Pflanze auf eine Wasserschale mit Kieselsteinen stellen oder einen Luftbefeuchter verwenden, um die Luftfeuchtigkeit einfach und bequem auf das gewünschte Niveau zu erhöhen.

Sonnenaussetzung

Direkte Sonneneinstrahlung ist ein weiterer wichtiger Grund, warum Ihre Orchidee austrocknen kann. Phalaenopsis-Orchideen sollten nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

In der Natur erhalten sie gefiltertes Licht unter den Baumkronen. In Ihrem Zuhause ist helles, indirektes Licht am besten für Ihre Orchidee. Bewahren Sie Ihre Orchidee nicht an einem dunklen Ort auf.

Düngeprobleme

Kein Umweltproblem an sich, aber Überdüngung oder Dünger von schlechter Qualität können auch dazu führen, dass Ihre Orchidee austrocknet. Nährstoffe können sich im Boden ansammeln und Toxizität verursachen, die sehr nach Dehydration aussieht.

Das Spülen des Bodens, damit überschüssiger Dünger weggespült wird, oder das Umtopfen der Pflanze im Falle einer starken Überdüngung ist der schnellste und beste Weg, um mit Wurzelverbrennungen umzugehen, die durch Überdüngung Ihrer Pflanze verursacht werden.

Fazit

Die Dehydration einer Orchidee kann durch viele Faktoren verursacht werden, darunter vor allem eine unzureichende Bewässerungsroutine.

Manchmal besteht das Problem darin, sich selbst zu überbewässern, wodurch die Wurzeln der Orchidee mit Wasser gesättigt werden und Pilzkrankheiten gefördert werden, die zu Fäulnis führen.

Während der Fäulnis werden die Wurzeln zerstört und sie können die Pflanze nicht mehr mit Nährstoffen versorgen, wodurch sie verdorrt und stirbt.

Um ein Austrocknen oder Wurzelfäule zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Sie die Bewässerungsbedürfnisse Ihrer Orchidee verstehen und Ihre Orchidee richtig gießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.