Warum wird die Aloe Vera Pflanze braun?

Aloe Vera Pflanzen sind weit verbreitet und werden häufig wegen ihrer medizinischen Eigenschaften verwendet. Es ist also ein bisschen nervig, wenn eine Pflanze, die ein Symbol für Gesundheit sein soll, irgendwie krank aussieht.

Aber selbst Aloe Vera Pflanzen werden manchmal krank und eine braune Aloe Vera Pflanze ist nicht ungewöhnlich, insbesondere wenn diese Pflanze vernachlässigt wird oder ihre Aufbewahrungsanforderungen nicht ordnungsgemäß erfüllt werden.

Der Schlüssel besteht darin, das Problem zu identifizieren und notwendige Anpassungen vorzunehmen oder eine geeignete Behandlung anzuwenden, wenn Krankheiten oder Schädlinge die Schuldigen sein können.

Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Aloe Vera Pflanze machen, habe ich in diesem Artikel alle möglichen Ursachen für eine braune Aloe Vera Pflanze zusammengefasst und verschiedene Lösungen für diese Probleme angeboten.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung, warum Ihre Aloe Vera Pflanze möglicherweise braun wird:

  • Schlechter Bewässerungsplan – sowohl überschüssiges als auch unzureichendes Wasser können zu Bräunung führen.
  • Unsachgemäße Temperaturen – normalerweise extremer Hitze oder extremer Kälte.
  • Übermäßiges Sonnenlicht – direktes Sonnenlicht kann die Blätter verbrennen.
  • Schädlings- oder krankheitsbedingte Bräunung – Einige Schädlinge oder Krankheiten verursachen braune Flecken oder Bräunung.
  • Düngeprobleme – Wenn Sie zu viel Dünger hinzufügen, werden die Wurzeln der Pflanze verbrannt und die Blätter braun.
  • Andere Ursachen – am häufigsten können Schäden wie Schnitte, Kratzer und verbogene Blätter auch zu bräunenden Blättern führen.

Schauen wir uns jedes dieser Probleme einzeln an und sehen, wie sie gelöst werden können, um Ihre Aloe Vera Pflanze wieder in Form zu bringen.

Verursacht die Bewässerung die Bräunung der Aloe Vera Blätter?

An sich färbt normales Gießen Ihre Aloe Vera Pflanze nicht braun. Nur wenn Sie über einen längeren Zeitraum übermäßig viel Wasser benutzen oder zurückhalten, sollten Sie sich Sorgen machen, dass eine Aloe Vera Pflanze braun wird.

Daher kann sowohl Überwässerung als auch Unterwässerung mit bräunenden Blättern verbunden sein, aber in den meisten Fällen ist Überwässerung ein viel häufigeres Problem als Unterwässerung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Aloe Vera Pflanzen Sukkulenten sind und obwohl sie nicht so viel Wasser enthalten wie Wüstenkakteen, haben sie dennoch eine ziemlich gute Wasserhaltekapazität, was bedeutet, dass Überwässerung wirklich eine Reihe von Auswirkungen auf sie haben kann.

Wie behebt man Überwässerungsprobleme?

Stellen Sie sicher, dass Ihre Aloe Vera Pflanze in gut durchlässigen Boden eingetopft ist (z. B. kommerzieller Boden für Sukkulenten ist großartig) und dass der Topf am Boden entwässernde Löcher hat.

Bevorzugen Sie Terrakotta oder Tontöpfe gegenüber Plastiktöpfen, da Kunststoff Wasser zurückhält, was das Trocknen des Bodens erheblich erschwert, während Ton und Terrakotta es absorbieren und dem Boden die Möglichkeit zum Trocknen geben.

Überprüfen Sie vor dem Gießen immer, ob die Oberseite des Bodens ausgetrocknet ist. Wenn nicht, halten Sie die Bewässerung ab, bis die oberen 5 cm des Bodens trocken sind.

Stecken Sie einen Finger in den Boden, wenn Sie sich aufgrund einer Sichtprüfung nicht entscheiden können. Wenn die oberste Schicht noch feucht ist, müssen Sie warten, bis sie mehr getrocknet ist, bevor Sie Ihre Aloe Vera Pflanze sicher gießen können.

Wenn Überwässerung, Probleme an Ihrer Aloe Vera verursacht, ist es wichtig, schnell zu handeln, da jede Verzögerung dazu führen kann, dass Ihre Pflanze stirbt. Sie müssen Ihre Pflanze schnell umtopfen, verrottende oder matschige Wurzeln entfernen und nur die gesunden Wurzeln behalten.

Ebenso wichtig ist es, die ersten Anzeichen einer Überwässerung zu erkennen – matschige Blätter und feuchte Flecken.

Unterwässerung kann auch problematisch sein und bräunende Blätter können ein Symptom für Unterwässerung sein.

Das erste Anzeichen von Unterwässerung ist eine Bräunung an der Spitze der Blätter, sont schließlich schrumpfen die Blätter der Pflanze.

Nur weil Aloe Vera Pflanzen Trockenheit vertragen, heißt das nicht, dass sie längere Zeit ohne Wasser auskommen können.

Wie Temperaturschwankungen zu Blattbräunungen führen können

Plötzliche übermäßige Hitze oder zu viel Kälte können auch zu einer Bräunung Ihrer Aloe Vera Pflanze führen. Temperaturschock jeglicher Art ist eine weitere Sache, die Sie Ihrer Liste möglicher Ursachen für braune Blätter hinzufügen können.

Wenn der Schaden zu groß ist (z. B. die Pflanze gefroren ist oder bis zum Austrocknen in der brennenden Sonne stehen gelassen wurde), können Sie nicht viel tun, um die Pflanze zu retten.

Wenn diese Pflanze von Frost gebissen wurde, können Sie sie hineinbringen und sehen, wie es ihr geht. Gleiches gilt für eine sonnenverbrannte Pflanze – nehmen Sie sie aus der Sonne, gießen Sie sie gut und hoffen Sie auf das Beste.

Wie kann man eine temperaturbedingte Bräunung beheben?

Da extreme Temperaturen häufig irreversible Schäden verursachen können, ist Prävention der Schlüssel. Um dies zu verhindern, sollten Sie immer die Innen- und Außentemperaturen im Auge behalten und sicherstellen, dass sie in den für Ihre Aloe Vera Pflanze akzeptablen Bereich fallen.

Idealerweise sollte die Aloe Vera Pflanze bei Temperaturen zwischen 13 und 27 ° C gehalten werden. Temperaturen außerhalb dieses Bereichs können Schäden verursachen, insbesondere wenn sie längere Zeit diesen Temperaturen ausgesetzt sind.

Wenn Sie Ihre Aloe Vera Pflanze im Sommer nach draußen bringen, stellen Sie sicher, dass Sie sie langsam an die Sommerhitze gewöhnen. Schützen Sie Ihre Aloe Vera Pflanze während der kalten Jahreszeit ebenfalls vor kalten Zugluft und plötzlichen Temperaturschwankungen.

Es ist auch wichtig, diese Pflanze von Klimaanlagen, Heizschlitzen, kalten Fenstern und zu viel direkter Sonneneinstrahlung im Innen- und Außenbereich fernzuhalten.

Übermäßige Sonneneinstrahlung verwalten

Während Aloe Vera Pflanzen täglich 6-7 Stunden Sonne benötigen, bevorzugen sie teilweise indirektes Sonnenlicht gegenüber vollständiger Sonneneinstrahlung. Bei übermäßiger Sonneneinstrahlung werden die Blätter langsam gelb, dann können braune Flecken auf der Oberfläche der Blätter auftreten, bis die Blätter schließlich abfallen.

Wenn Sie Ihre Aloe Vera Pflanze auf einer Fensterbank halten, auf der sie zu viel direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, sollten Sie sie vom Fenster weg oder zu einem Fenster an einem Ort bewegen, an dem sie weniger direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, um zu sehen, wie es ihr geht.

Machen Sie einfach keine vollständige 180 Grad Umdrehung und platzieren Sie Ihre Aloe Vera Pflanze an einem schattigen Ort mit wenig bis gar keiner Sonne. Diese Pflanze benötigt einiges an Helligkeit, bevorzugen Sie also indirektes helles Licht gegenüber direkter Sonne oder vollständigem Schatten.

Schädlings- oder krankheitsbedingte Blattbräunung

Sowohl Schädlinge als auch Krankheiten können zu bräunenden Blättern Ihrer Aloe Vera Pflanze führen. Zu den Schädlingen, auf die Sie achten sollten, gehören Mehlwanzen, Pilzmücken und Milben. Wenn diese Probleme nicht geprüft werden, können alle Ihre Pflanze beschädigt werden.

Das Reinigen der Blätter mit Wasser oder die Verwendung eines geeigneten Insektizids kann schädlingsbedingte Probleme beseitigen. Einige Schädlinge wie Pilzmücken können verhindert werden, indem der Boden nicht zu nass oder feucht wird.

Krankheiten wie die Blattfleckenkrankheit oder die Blattfäule können auch die Ursache für die Entstehung brauner Flecken auf Ihrer Aloe Vera Pflanze sein.

Eine der Hauptursachen für diese Pilzkrankheiten ist die Überwässerung, die eine übermäßig feuchte Bodenumgebung schafft, die das Wachstum von Pilzen begünstigt.

Die oben diskutierten Bewässerungsempfehlungen für Aloe Vera Pflanzen sowie die Empfehlungen für Blumenerde und Boden helfen, diese Krankheiten zu verhindern, die für Ihre Pflanze häufig tödlich sind.

Düngeprobleme, die zu Blattbräunung führen

Wenn alle Anforderungen Ihrer Aloe Vera Pflanze erfüllt sind – genügend Licht, hochwertiger Boden, optimale Bewässerung usw. – werden selten zusätzliche Nährstoffe für den Dünger benötigt.

Daher ist es leicht zu erkennen, wie übereifrige Gärtner in Innenräumen mit dem Dünger über Bord gehen und die Wurzeln der Pflanze „verbrennen“ können, was schließlich zu braunen Blättern führt.

Ich empfehle, Ihre Aloe Vera Pflanze nicht zu düngen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Pflanze ein wenig Muntermacher braucht, können Sie im Frühlingr einmal im Jahr einen Sukkulenten-Dünger halber Stärke hinzufügen.

Überprüfen Sie jedoch unbedingt, ob Ihre Blumenerde bereits Dünger enthält. Wenn dies der Fall ist, fügen Sie keinen zusätzlichen Dünger hinzu, da dies mehr schadet als nützt.

Was ist, wenn Sie Ihrer Aloe-Pflanze versehentlich zu viel Dünger hinzugefügt haben? Ist die Situation heilbar? Sie können versuchen, den Boden einige Minuten lang mit Wasser zu spülen, um so viel Dünger wie möglich abzuwaschen und das gesamte Wasser ablaufen zu lassen.

Andere Ursachen für das Bräunen von Blättern

Manchmal liegt die Ursache für ein braunes Blatt an Ihrer Aloe Vera Pflanze nicht an einer Krankheit, einem Schädling oder unsachgemäßen Bedingungen, sondern in etwas viel weniger Kompliziertem wie Schäden, die durch unsachgemäße Handhabung verursacht werden.

Wenn Sie Haustiere haben, können auch diese Ihre Aloe Vera Pflanze beschädigen, indem sie auf die Blätter beißen oder die Blätter kratzen. Normalerweise bildet sich an der Stelle der Verletzung ein Kallus, weshalb die Bräunung auf den Aloe Vera Blättern möglicherweise darauf zurückzuführen ist.

Fazit

Wie Sie sehen können, gibt es mehrere Gründe, warum Ihre Aloe Vera Pflanze braun wird. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Pflanze auf all diese Probleme überprüfen, damit Sie die Ursache eingrenzen und Vorkehrungen treffen können, um die Dinge wieder normal zu machen.

Schädlinge und Krankheiten sollten mit geeigneten Pestiziden und Fungiziden behandelt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Bewässerungsplan überprüfen.

Prüfen Sie, ob Sie Ihre Aloe Vera auf der richtigen Temperatur halten, ob der Boden richtig ist und ob Sie in letzter Zeit etwas getan haben, das die Pflanze beschädigt haben könnte (grobe Handhabung, Beschädigung durch ein Haustier, Überdüngung usw.).

Einige dieser Probleme können leicht durch geeignete Anpassungen behoben werden, andere können Ihre Pflanze irreversibel beschädigen. Daher ist es wichtig, Probleme zu identifizieren und notwendige Änderungen so schnell wie möglich vorzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.